Städte und Gemeinden unterstützen Impfaufruf des Landes

Nr.5.00.13  | 07.07.2021  | STGT  | Städte- und Gemeindetag MV

Mit viel Disziplin und Besonnenheit haben es die Bürgerinnen und Bürger vor Ort geschafft, nach den einschneidenden und kräftezehrenden vergangenen Monaten wieder ein Stück Normalität und ein Stück mehr Freiheit ins alltägliche Leben zurückzuerhalten. Der Impffortschritt in unserem Land ist ebenfalls Teil dieses Erfolges. Aktuell verfügen rund 56 Prozent der Menschen in Mecklenburg-Vorpommern über eine Erst-Impfung und 41 Prozent über einen vollständigen Impfschutz. 

„Diese Zahlen gilt es noch weiter zu verbessern und auszubauen, denn je höher die Impfquote unserer Bevölkerung im Land ist, desto höher ist der Schutz für jeden Einzelnen und für die Gemeinschaft“, erklärt Thomas Beyer, Vorsitzender des Städte- und Gemeindetages Mecklenburg-Vorpommern. „Wenngleich das Infektionsgeschehen im Land noch immer recht niedrig ist, macht uns die schnelle Ausbreitung der neuen Virusvarianten große Sorgen. Die Pandemie ist noch nicht vorbei und genügend Impfstoff kommt in unser Land, um allen Impfwilligen ein Impfangebot zu unterbreiten. Wir sollten daher nochmal gemeinsam dazu aufrufen, sich freiwillig impfen zu lassen. Mit der Impfung schützen wir nämlich nicht nur uns selbst, sondern auch unsere Kollegen, Nachbarn und natürlich auch unsere Familien. Ich würde mir wünschen, dass deswegen manch eine und manch einer ihre bzw. seine Skepsis überwindet, noch einmal abwägt und sich impfen lässt. Es ist schon etwas ganz Besonderes, dass uns in so kurzer Zeit Impfstoff zur Verfügung steht, das müssen wir bestmöglich nutzen.“ so Beyer weiter. 

Gemeinsam mit anderen Verbänden unterstützt der Städte- und Gemeindetag Mecklenburg-Vorpommern daher die Impfkampagne der Landesregierung, den Impfschutz im Land weiter auszubauen. 

„Nur gemeinsam können wir erreichen, dass die Pandemie ein baldiges Ende findet und wir ohne Sorge auf Neuinfektionen und ohne Sorge und Angst um unsere Lieben auf Dauer wieder unseren normalen Alltag leben können. Denn das haben wir uns alle verdient“ erklärt Thomas Beyer. 

Für Rückfragen steht Ihnen zur Verfügung: Thomas Deiters, Stellv. Geschäftsführer (0170) 76 71 004