Mehr Zukunft wagen

Nr.0.10  | 07.01.2020  | STGT  | Städte- und Gemeindetag MV

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund fordert von Bund und Ländern einen Kraftakt, um den Standort Deutschland zu stärken und Städte und Gemeinden in die Lage zu versetzen, dringend notwendige Zukunftsinvestitionen umsetzen zu können. „Deutschland geht es nach wie vor gut, auch wenn wir vor immensen Herausforderungen stehen“, sagten der Präsident des DStGB, Erster Bürgermeister Dr. Uwe Brandl und Hauptgeschäftsführer Dr. Gerd Landsberg anlässlich der jährlichen Bilanzpressekonferenz in Berlin. „Damit unser Land aber auch weiterhin stark bleibt, müssen wir jetzt die Weichen stellen. Wir müssen mehr Zukunft wagen.“ Notwendig sind aus Sicht des kommunalen Spitzenverbandes mehr Tempo bei Klimaschutz und Energiewende, ein klares Bekenntnis zu innovativen Technologien und ein langfristiges Investitionspaket zum Infrastrukturausbau.

 Damit trifft der Bundesverband die Themen, die auch für uns in Mecklenburg-Vorpommern dringend weiterverfolgt und vorangebracht werden müssen. Vielerorts sind Schulen und Sporthallen dringend zu sanieren, und das auch unter nachhaltigen Gesichtspunkten. Zudem besteht teilweise noch erheblicher Bedarf in der Sanierung unserer Straßen. Welche Chancen bietet uns die Digitalisierung? Welcher Zusammenhang besteht hier zu den Themen „Nachhaltigkeit/Klimaschutz“ und „Ländlicher Raum“? Wie geht es in Sachen Verkehrswende weiter? Was kommt auf unsere Kommunalverwaltungen zu? Antworten zu diesen und weiteren Themen liefert der DStGB in seinem Jahresausblick 2020.