Vorstand des Kreisverbandes Nordwestmecklenburg fordert einstimmig:

Nr.0.00.71  | 17.12.2019  | STGT  | Städte- und Gemeindetag MV

Pressemitteilung 01/2019 des Kreisverbandes des Städte- und Gemeindetags Nordwestmecklenburg vom 13.12.2019

 Auch der Landkreis Nordwestmecklenburg selbst profitiert im erheblichen Umfange vom neuen FAG 2020. Nach Berechnungen des Städte- und Gemeindetags M-V erhält der Landkreis 2020 insgesamt ca. 20 Mio. € mehr gegenüber 2019, wenn man den aktuellen Kreisumlagesatz von 39,85 % zugrunde legen würde.

 Das Land selbst gibt die Empfehlung, dass der Anteil, der allein aus der Erhöhung der Kreisumlagegrundlage beruht, durch Senkung der Kreisumlage bei den Gemeinden verbleiben solle. Dies wären in Nordwestmecklenburg ca. 3 Mio. € oder umgerechnet auf die Kreisumlage – 2%. 

Der Vorstand des Kreisverbandes des Städte- und Gemeindetags MV hat sich aufgrund dessen einstimmig dafür ausgesprochen, dass zeitnah die Kreisumlage um mind. 2 % gesenkt werden solle. Somit verblieben zumindest die voran genannten 3 Mio. € bei den kreisangehörigen Kommunen, wie es das Land mit dem neuen FAG auch vorgesehen hat.

Der Kreistag hat dies im Rahmen der anstehenden Beratung des Nachtragshaushaltes für den Doppelhaushalt 19/20 festzulegen. 

 

Lars Prahler

Bürgermeister der Stadt Grevesmühlen

und Vorsitzender des Kreisverbandes